Tibet Terrier Hobbyzucht

Shamba Kyi

Seit 15 Jahren

Zusammenfassung der letzten 3 Wochen


Ich muss euch was erzählen, wie es uns im Hause Feil so ergeht: ich muss sagen fast schon zu gut. Wir werden von oben bis unten von unseren zwei Frauchen verwöhnt. Hat der Hund schon gegessen? Bekommt sie auch genügend Welpenmilch? Hast du schon Wasser frisch gemacht? Einmal täglich werden unsere Betten abgezogen, ich glaube die freuen sich, wenn die Waschmaschine läuft.


Ich, Babu, habe 3/2 Baby in diese Welt gesetzt, alle schwarz-weiß und für mich als Mama die schönsten Hundekinder der Welt. Aber ich muss gestehen Kinder zu haben, macht auch Arbeit – säugen, „Kämpfe“ um die beste Zitze zu beruhigen, Popo putze und vieles mehr., aber ich liebe meine 5.


Ich, Shiwa, habe auch 4/2 Babys, aber meine sind 2 Wochen jünger, sind teils zobelfarben, black and tan und als tibetanische Wundertüten müssen wir warten, was sich da so entwickelt. Meine Kleinen haben ständig Hunger und sind schon recht lebhaft. Wenn einer die Zitze nicht findet, macht er Rabatz und ich muss schnellsten sorgen, dass auch dieser Kleine zur Ruhe kommt. Es sei denn, mein Frauchen, die ein Babyphon mit sich tragen, kommen gerannt und stehen mir zur Seite.


Ja – Vater werden ist nicht schwer, Mutter sein dagegen sehr! (Wilhelm Busch)


22.3.2019


Nun sind wir schon vier Wochen alt und fangen an zu spielen und uns zu beschäftigen. Wir beißen an einander rum, ziehen am Schwänzchen und verwechseln Mutters Gesäuge mit dem Ohr eines Geschwisterchens. Unsere Frauchen haben uns schon mit Spielzeug versorgt, das wir voller Kraft durch den Auslauf ziehen, den Teddy nutzen wir als Kopfkissen. Auch muss ich euch sagen, dass wir dreimal am Tag einen leckeren Brei bekommen, serviert in einem Schüsselchen, leider nicht aus Gold.


Unsere Kumpel säugen noch fleißig an ihrer Mama Shiwa, aber in der Wurfkiste herumlaufen können sie schon. Sie sind ein bunt gewürfelter „Haufen“: tricolor, zobel, black and tan, einfach toll. Shiwa ist eine sehr umsorgte Mutter, putzt uns viel und hält alles blitzsauber.


11.04.2019


Welch ein Tag: heute durften wir Hundekinder das erste Mal mit unseren Halbgeschwistern von Shiwas Wurf spielen. Es war einfach nur spannend und cool. Wir beschnupperten uns, spielten zusammen, untersuchten sämtliches Spielzeug, kontrollierten das Futter und alles unter den strengen Blicken unserer Mütter.


Als wir dann keine Lust mehr hatten, zogen wir uns in unser Stammhaus zurück, jeder genau bei seiner eigenen Mama. Jetzt wurde erstmal eine Runde geschlafen und geträumt, es war nur schön!! Dann aber gab es etwas Leckeres zu Essen: Eiernüdelchen mit Hähnchen und Möhren, wir hatten ja reichlich Hunger; von Fertigfutter sind wir nicht mehr hingerissen.


Inzwischen hat sich unser Welpenauslauf sehr vergrößert und weist nun auch eine Wippe, eine Treppe, viele Spielsachen und warme Betten auf.


Bei uns ist es eben noch nicht so warm – abends wärmt uns noch der Ofen – wir campieren ja im Wohnzimmer und Moni schläft immer noch bei uns: wir sind eben die Sonnenscheine im Hause Feil.